Die Geschichte der Schützenzunft Fürstenberg e.V.

Die Schützenzunft Fürstenberg (Bürgerwehr durch Dekret s. H. Herzog Adolf Friedrich IV. von Mecklenburg-Strelitz "Dorchläuchting") wird gegründet.

27.03.1765

Die Pankgrafen von 1381 vom Wedding bey Berlin ziehen zum ersten Mal in Fürstenberg ein. Seitdem ist Fürstenberg eine Vasallenstadt der Pankgrafen.

12.06.1896(98)

Hitler hat am 30.01.1933 die Macht übernommen. Jetzt werden alle Vereine gleichgestellt. Das bedeutet, sie können sich entweder freiwillig auflösen oder dem Reichsbund für Leibesübungen als Sportverein beitreten. Die Fürstenberger haben sich für die letztere Lösung entschieden. Die beiden alten Schützenfahnen mussten abgegeben werden und kamen in das Schlossmuseum nach Neustrelitz. Seitdem das Schloss bei Kriegsende abgebrannt ist, sind beide Fahnen verschollen. Sie müssen aber nicht verbrannt sein, denn nachweislich sind einige Exponatenoch kurz vor Kriegsende ausgelagert worden.

1935

Die Schützenzunft wurde als nationalsozialistische Vereinigung durch SMAD-Befehl Nr. 126 (sowj. Militäradmin. in Deutschland) verboten.

1946

Die Schützenzunft Fürstenberg ist 227 Jahre nach ihrer Gründung im "Mecklenburger Hof" neu entstanden.

27.03.1992
12.07.1992

Erster Blitzbesuch der Pankgrafen nach der Neugründung - als Gastgeschenk haben sie nach ihrem Gründungsjahr 1381 eine Geldkatze mit 1381 DM in 1-Mark-Stücken mitgebracht. Dafür konnte die Schützenzunft eine neue Fahne nähen lassen. Die Pankgrafen sind bei vielen Festen der Schützenzunft dabei und einige sind Mitglied in unserer Schützenzunft geworden.

11.06.1993

Der Pastor der evangelisch-lutherischen Landeskirche Mecklenburgs, Eberhard Erdmann, weiht zum ersten Schützenfest nach der Neugründung eine neue Fahne auf dem Fürstenberger Marktplatz. Unter dem Geläute der Kirchenglocken erklingt vom Kirchturm geblasen das Lied "Großer Gott wir loben Dich".

Zum Schützenfest überreicht s. H. Georg Alexander Herzog zu Mecklenburg eine Erneuerungsurkunde zur Gründung der Schützenzunft.

Juni 1995

Die Schützenzunft feiert ihre Weihnachtsfeier - es ist die erste Feier im neuen Schützenheim.

14.12.1996

Zur Weihnachtsfeier hat Sänger Uwe Schock ein Schützenlied "Fürstenberger Schützen" mitgebracht und uraufgeführt.

12.12.1998

Eine eigene Blaskapelle "Havelfürsten" wird gegründet und spielt zum ersten Mal zur Weihnachtsfeier der Schützen.

Okt. 1999
31.05. - 02.06.2002

Die Schützenzunft feiert das 10. Schützenfest nach der Neugründung. Es hat eine besondere Bedeutung, denn es ist gleichzeitig das 180. Schützenfest seit der Gründung der Schützenzunft.

Okt. 2004 Am 18.10.2004 verstarb unser Ehrenmitglied und Chronist Günther Popp im Alter von 84 Jahren.
Ernennungsurkunde Chronik Fank Chronik Popp home